Eigene Homepage machen lassen mit hhomepage

WordPress Praxis-Einführung II: So erstellen & bearbeiten Sie Seiten, Beiträge und mehr

Mit dem Wunsch eine eigene Webseite erstellen zu lassen folgt die Auseinandersetzung mit Content-Management-Systemen. WordPress ist der absolute Spitzenreiter im Bereich Content-Management-Systeme und ist für viele professionelle und private Anwender fester Bestandteil des Alltags. Wer sich bereits in WordPress eingearbeitet hat, der ist sich der vielen Funktionen und Möglichkeiten bewusst, die das praktische System bietet.

Was sind Beiträge, Seiten und Portfolio-Einträge?

WordPress-Einsteigern fällt es anfangs häufig schwer zwischen Beiträgen, Seiten und Portfolio-Einträgen zu unterscheiden. Damit Ihnen das nicht passiert, haben wir die drei Inhaltsarten im Überblick:

  • Beiträge: Beiträge sind Ihre Blog-Artikel und eignen sich z.B. für aktuelle Informationen, News, Termine oder andere regelmässig zu aktualisierende Inhalte. Sie werden in chronologisch umgekehrter Reihenfolge dargestellt. Das bedeutet: Der neueste Beitrag erscheint zuerst auf Ihrer Startseite, damit Ihre Besucher keinen Beitrag verpassen.
  • Seiten: Seiten sind statisch und werden nicht nach Datum geordnet. Sie sind das Grundgerüst Ihrer WordPress-Seite und eignen sich für Inhalte, die Sie immer an der gleichen Stelle haben möchten. Populäre Beispiele: Impressum, Kontakt, Über Uns und Startseite.
  • Portfolio (-Einträge): Dieses Element ermöglicht eine Darstellung des eigenen Portfolios (oder bestimmten Artikeln einer Kategorie getrennt) von Ihren Beiträgen und Seiten. Es ist auch im WordPress Theme Enfold enthalten, auf dem die erstellten WordPress Websites von Hürlimann Homepages basieren. Hier können verschiedene Projekte und Arbeitsergebnisse übersichtlich auf einer Seite präsentiert werden. Eine Designerin hat eine Bildergalerie Ihrer Innenarchitektur-Projekte. Die Galerie ist eine statische Seite. Klickt man auf eins der Bilder, öffnet sich ein Portfolio-Eintrag, in dem das Projekt näher erläutert wird. So wie beispielsweise auf der Seite vom Designstudio Sabine Leuthold.

Lesen Sie hier Teil 1 unserer WordPress Einführungen: Wie bearbeite ich meine WordPress Webseite?

Das Dashboard als Orientierungspunkt:

Ganz gleich wie Sie neue Inhalte erstellen und veröffentlichen wollen, erster Anlaufpunkt ist immer das „Dashboard“ bzw. das Seiten-Menü am linken Bildschirmrand. Dieses bietet eine einfache Navigation und alles wichtige auf einem Blick.

Das Dashboard in WordPress


Neue Seite in WordPress erstellen und bearbeiten

Eine neue Seite in WordPress zu erstellen ist kinderleicht. Dazu führen Sie den Mauszeiger einfach links im Seiten-Menü auf „Seiten“, wählen dann „Erstellen“ aus und es öffnet sich der Texteditor. Nun können Sie ganz oben den Titel der Seite festlegen und im Textfeld darunter den Inhalt schreiben.

Seiten erstellen in WordPress

Um eine bereits bestehende Seite zu bearbeiten, wählen Sie den Menüpunkt „Seiten – Alle Seiten“ aus. Sie werden dann weitergeleitet auf eine Übersicht Ihrer Seiten, samt Informationen zum Seitentitel, Autor, und Datum der Veröffentlichung. Sollten bestimmte Seiten noch nicht veröffentlicht sein, steht hinter dem Titel „Entwurf“. Wenn Ihre Webseite besonders gross und unübersichtlich ist, können Sie Ihre Seiten auch nach bestimmten Kriterien filtern lassen, oder die Suchfunktion benutzen.

 

Seiten in der Übersicht. Entwurf, Filterkriterien & Suchfunktion:

Nun haben Sie zwei Möglichkeiten um eine Seite zu bearbeiten: Sie können entweder mit dem Mauszeiger über eine Seite in der Übersicht fahren und es öffnet sich ein kleines Menü. Dort können Sie Seiten löschen, eine Vorschau sehen oder die Seite per „QuickEdit“ bearbeiten. QuickEdit eignet sich, um kleine Veränderungen vorzunehmen, wie z.B. Tippfehler verbessern oder eine Seite zu veröffentlichen.

Die zweite Möglichkeit: Sie klicken auf den jeweiligen Titel der Seite, die Sie bearbeiten möchten und es öffnet sich der Text-Editor. Jetzt können Sie Ihren Text nach Herzenslust bearbeiten, Bilder hinzufügen, den Text formatieren und vieles mehr. Klicken Sie auf „Visuell“ oder „Text“ um zwischen dem WYSIWYG-Editor und der HTML-Ansicht zu wechseln. Wenn Sie Bilder hinzufügen möchten, können Sie dies mit dem Button „Dateien hinzufügen“ tun. Sobald Sie die Seite fertig bearbeitet haben, können Sie auf den Button „Veröffentlichen“ klicken, oder die Seite speichern und zu einem späteren Zeitpunkt weiter arbeiten.

Sie haben sich eine Webseite erstellen lassen? Dann befinden Sie sich vermutlich sofort im „Erweiterten Layout-Editor“. Dieser eignet sich für präzise Designarbeiten und wird von Profis verwendet um Seiten zu erstellen. Auch er ist leicht zu erlernen und bietet eine Vielzahl an Individualisierungsmöglichkeiten für Ihre Seiten – zum Erweiterten Layout-Editor im nächsten Artikel mehr.

Lesen Sie hier mehr zum Thema: (dieser Artikel wird im Dezember erscheinen)

Bearbeitungsoptionen des Menüs auf der rechten Seite

Rechts finden Sie einige weitere Bearbeitungsmöglichkeiten, z.B. das Datum und die Uhrzeit zu wählen, wann die Seite automatisch veröffentlicht wird. Dazu klicken Sie auf „Bearbeiten“ neben „Sofort veröffentlichen“. Ausserdem finden Sie auf der rechten Seite auch die Funktion der „Vorschau“, mit der Sie genau sehen können, wie die Seite für Besucher Ihrer Webseite aussehen wird. Unter dem Menüpunkt „Eltern der Seite bestimmen“ können Sie eine ausgewählte Seite hierarchisch anderen Seiten unterordnen.

Weitere Bearbeitungsmöglichkeiten, die Sie im Menü auf der rechten Seite finden:

  • Die Seite als Entwurf speichern
  • Die Seite veröffentlichen
  • Den Status ändern
  • Ihre Seite mit einem Passwort schützen
  • Beitragsbild festlegen
  • Ein passendes Template wählen, das Layout und Funktionen einer Seite bestimmt. Zum Beispiel ein Kontaktformular

Bearbeitungsoptionen des oberen Menüs

Am oberen rechten Rand von WordPress gibt es weitere Bearbeitungsmöglichkeiten. Klicken Sie dazu auf „Ansicht anpassen“, um ein weiteres Bearbeitungsfeld zu öffnen. Hier können Sie z.B. Kommentare erlauben oder deaktivieren (unter „Diskussion“) oder das Layout ändern.

Kommentare aktivieren in WordPress

Menüstruktur anlegen und Seiten verwalten

Wie bringen Sie Ihre erstellten und überarbeiteten Seiten nun in eine sinnvolle Ordnung? Auch das ist simpel in WordPress: Gehen Sie einfach mit der Maus über den Menüpunkt „Design“ auf der linken Seite. Nun öffnet sich ein kleines Pop-up, wählen Sie dort „Menüs“ aus – und schon sehen Sie Ihre derzeitige Menüstruktur. Per „Drag & Drop“ können Sie die Anordnung nun nach Belieben verändern.

Unterpunkt Menüs im Dashboard in WordPress

Menüstruktur:

Menüstruktur bearbeiten in WordPress

In WordPress Beiträge erstellen & bearbeiten

WordPress Beiträge zu erstellen und zu bearbeiten funktioniert nach dem selben Prinzip, wie das Erstellen und Bearbeiten von Seiten. Fahren Sie mit dem Mauszeiger über „Beiträge“, damit sich das kleine Pop-up öffnet. Um nun beispielsweise einen neuen Beitrag zu erstellen, klicken Sie auf „Erstellen“. Wählen Sie „Alle Beiträge“ aus, wenn Sie bereits bestehende Beiträge bearbeiten möchten und folgen Sie den selben Schritten wie beim Bearbeiten von Seiten.

Beiträge in Kategorien einteilen

Beiträge können zudem in unterschiedliche Kategorien eingeteilt werden, was bei einer grossen Anzahl an Beiträgen eine übersichtliche Ordnung ermöglicht; und auch für Suchmaschinen (Google, Bing, Yahoo & Co.) wichtig ist. Sie können einen Beitrag auch mehreren Kategorien gleichzeitig zu ordnen. Versuchen Sie Kategorien nur zu verwenden, wenn diese die Website wirklich sinnvoll strukturieren. Wenn Sie sich ihre Homepage machen lassen, sind passende Kategorien eventuell bereits erstellt.

Lesen Sie hier mehr zum Thema: So funktioniert Suchmaschinenoptimierung richtig

Kategorien von Beiträgen in WordPress

Um neue Kategorien anzulegen, klicken Sie auf „Kategorien“ im Dashboard und es öffnet sich das entsprechende Bearbeitungsfeld.

Beiträge und Schlagworte

Eine weitere Besonderheit von Beiträgen: Sie können zu jedem Beitrag bestimmte Schlagworte wählen, mit denen User Ihren Beitrag finden können. Diese Schlagworte können zudem als Links in Ihren Beitrag integriert werden, mit denen User weitere Beiträge zu den gewählten Schlagwörtern finden können. Wichtig: Achten Sie darauf%